Leads à la All-you-can-eat: 10 Wege um einfach und günstig mehr Leads zu generieren

leadsDu möchtest Erfolg haben und Profit machen? Dann brauchst du Leads – und zwar jede Menge.

Ohne Leads geht gar nichts. Kein Gewinn, kein Ertrag, kein Profit – einfach nichts.

Unten findest du 10 Wege, wie du ohne viele Kosten mehr Leads generieren kannst.

Bevor wir jetzt zur eigentlichen Liste kommen, gibt es noch ein paar Grundregeln zum Thema Lead-Generierung, über die du Bescheid wissen solltest. Wenn du diese Grundregeln nicht verstehst, kann es sein, dass du viel Geld und Zeit für nichts investierst.

Grundregel #1: Bau dir eine Wertmaschine auf, die du langfristig nutzt.

Achtung: Das ist zwar langweilig und nicht einmal annähernd die Masterlösung zur Lead-Generierung. ABER gerade deswegen ist es so effektiv.

Lies jetzt hier nicht einfach darüber hinweg. Du läufst Gefahr, es später wirklich zu bereuen.

Wir beginnen mit der Methode zur Lead-Generierung, für die die meisten nicht genügend Disziplin oder Geduld haben. Es geht darum eine ECHTE Wertmaschine für deinen Markt zu schaffen. Das kann beispielsweise ein Blog sein, den du täglich um neue Beiträge ergänzt oder eine Videostrecke, die du jeden Tag fortsetzt oder etwas in der Art.

Das klingt erst einmal einfach, ist jedoch gar nicht so leicht. Ich bitte dich: Trau dich und du wirst es sehen. Schreib einen Monat lang jeden Tag einen 100%-wertigen Blogbeitrag. Das ist eine Arbeit, bei der du dich von unten nach oben arbeiten musst, und meiner Meinung nach auch der Grund, warum es so effektiv ist. Denn: Die Mehrheit deiner Konkurrenten ist wahrscheinlich zu faul dazu. Betrachte das als deinen Vorteil – ich habe es so gemacht und bin mit dem Ergebnis mehr als zufrieden.

Manchmal ist es jedoch so, dass du die Leads schon eher gestern als heute gebraucht hättest. Wenn das der Fall ist, hilft nur noch Geschwindigkeit und darauf kommen wir auch gleich. Aber auch wenn es so ist, betreibe IMMER ein Lead-Generierungssystem, das neben deinen kurzfristigen Projekten langfristig arbeitet.

Bau dir dein Vermögen auf, bevor du es brauchst.

Grundregel #2: Erkenne, dass das Wort Geld in der Liste fehlt

Es kommt vor, dass in einer meiner Listen das Wort Geld nicht oft genug versteckt vorkommt. Daher haben sich auch eher Leute, die auf der Suche nach Werbegeschenken sind, hierher verirrt als mögliche Käufer. Ich habe eine Liste aufgebaut, also Kontakte generiert, bevor ich etwas zum Verkaufen hatte. Ich würde mich an eurer Stelle nicht ärgern, wenn ich es noch einmal wiederholen müsste. Lernt von meinem Fehler. Ihr baut euch die Listen NICHT auf, um Leads zu bekommen, sondern um Käufer zu erhalten.

Solange du allein dastehst, wirst du keinen einzigen Lead generieren. Du willst doch Leads generieren, die danach zu Käufern werden. Eine Liste mit Leuten aufzubauen, die alles nur geschenkt wollen, ist hingegen einfach. Aber das sind doch nicht die Leads, die du haben möchtest.

Bedenke Folgendes: Verstreue dein Netzwerk zur Lead-Generierung so weit wie nur möglich. Aber mach den Leuten so schnell es geht klar, zum Beispiel auf der „Danke-Seite“, dass du etwas VERKAUFST. So wirst du auch die Leute schnell los, die alles geschenkt haben wollen. Wenn du BEIM Verkaufen Qualität bietest, wird der wirklich Käufer auch bei dir bleiben.

Du führst ein Geschäft und bist nicht die Wohlfahrt. Also mach das klar (es sei denn du bist doch die Wohlfahrt). Wenn du trotzdem versuchst zu verkaufen, dann beißt sich das, da es mit dem, was davor gesagt wurde, überhaupt nicht zusammen passt.

Grundregel #3: Du hast keine Zeit ewig auf Beziehungen zu warten.

Die Leute kaufen etwas, weil sie es wollen. Sie kaufen, weil sie sich nach dem vermeintlichen Nutzen deines Produktes sehnen. Ja klar sind Beziehungen hilfreich, aber du kannst mit ihnen nicht deine Rechnungen oder Auslagen bezahlen. Also frag sie, ob sie SCHNELL kaufen.

Machst du nicht deshalb auch Geschäfte? Also mach keine Ausnahmen. Verkauf einfach.

Gut, jetzt also zu den 10 Wegen, um mehr Leads zu erhalten:

1. Werbevideos funktionieren

Erstell ein Werbevideo und poste es auf Youtube® oder besser auf Youtube® und deiner Seite. (Wenn es ein Erfolg wird, glaub mir, wirst du froh sein, es auf deine Seite gesetzt zu haben, da alle Links direkt auf deiner Seite landen.)

Auf der Videoseite machst du ein Angebot für das NÄCHSTE Video, wofür die Leute sich im Gegenzug anmelden müssen.

Geh auf Facebook® und kaufe ein paar günstige PPC-Anzeigen: Nicht etwa um dein Angebot zu promoten, sondern dein Video.

Die Leute (und besonders die bei Facebook®) wollen unterhalten werden. Stell also sicher, dass der Inhalt deines Videos eindeutig INFOTAINMENT ist. Mach nicht einfach den Lehrer – unterrichte, verkaufe oder mache einen Vorverkauf – und unterhalte.

Was du nämlich nicht weißt, ist, ob alle Leads die du anlockst auch zu Kunden werden. Du wirst es nicht erfahren, wenn du es nicht versuchst. (Siehe dazu Grundregel #3) So läuft das im Geschäft eben. Wenn du Sicherheit willst, mach etwas anderes.

2. Komm in Bewegung und sitz nicht faul herum

Ich finde, dass die Ansicht, Social Media sei lukrativ zum Erzielen von Umsätzen, veraltet ist. Sie kann jedoch verdammt effektiv sein, wenn es um die Verbreitung einer Idee geht.

Gib deinen Leads die Möglichkeit, deine Nachricht zu verbreiten. Setze also einen Facebook® SHARE-Button (nicht den Like button, denn der sticht nur kaum hervor) auf deine „Danke-Seite“. Füge noch einen retweet button und anderen schönen Schnickschnack ein, damit sich die Dinge quasi von selbst verbreiten.

Wenn du weißt, wie es mit dem Code geht, dann nutze das „Post to Your Wall”-Pop-up am besten sofort. Du kannst es schon vorher mit einem Titel, Bild, Link und einer Nachricht versehen, sodass es die Leute auf Facebook® mit einem EINZIGEN Klick verbreiten können.

Du bezahlst vielleicht für EINEN Lead, aber dieser eine Lead kann gut und gerne für 10 weitere sorgen.

3. Schmier Ihnen nicht endlos Honig ums Maul – Verkauf einfach.

Sobald du es dir zu Nutze gemacht hast, dass ein Lead die Nachricht für dich verteilt (und hoffentlich noch mehr Leads generiert), mach einen Test. Schick ihm gleich ein Angebot (direkt oder schön verpackt).

Nochmal: Du möchtest nicht nur JEDES Lead, du willst auch, dass sie kaufen. Je mehr von ihnen kaufen, desto mehr Leads wirst du dir leisten können.

4. Vernachlässige nicht die einfachen Sachen

Bitte geh sicher, dass du die einfachen und billigen oder kostenlosen Wege zur Lead-Generierung nicht außer Acht lässt. Hast du dein Angebot schon in deine E-Mail-Signatur eingebunden? Wenn nicht, mach es.

5. Es wird immer schwerer kostenlosen Schrott an den Mann zu bringen

Ich bin mir sicher, dass du früher fast alles an „Freemium“ als Anreiz nutzen konntest, damit sich die Leute in deiner Liste eintragen. Schon allein der Satz: „Melde dich an für meinen Newsletter“ brachte ein paar Ergebnisse. Aber die Messlatte liegt immer weiter oben – der Satz: „Hier sind die besten 5 Tipps für XY“ hat nicht mehr die gleiche Wirkung wie früher.

Die Leute haben einfach schon zu viel Zeug auf ihren Festplatten. Sorge also dafür, dass dein „Geschenk“ einen unverzichtbaren Wert bekommt. Hier einige Vorschläge: Software, die deine Leads verwenden können, ein eindeutiges Lockmittel (101 Tipps für XY), sodass sie immer wieder auf deine Seite kommen – eben etwas, das den Leuten, die du gewinnen willst, wirklich weiterhilft.

Mit anderen Worten: Um mehr Leads zu erhalten, solltest du den Leuten etwas bieten, das WICHTIGER und BESSER ist, als alles, was sie sonst irgendwo bekommen.

Hinweis von Derek Halpern: Als wir den Thesis-Bolg gestartet haben, habe ich ein tiefgründiges E-Book geschrieben, das den Leuten gezeigt hat, wie man nonverbale Kommunikation online nutzt, um Leads und Abonnenten zu bekommen. Es stellte sich als sehr gute Idee heraus. Am ersten Tag hatten wir eine 70%-ige Anmeldequote mit dieser Seite.

6. Die Leute wollen das, was sie nicht haben können.

Wenn es einen Grundpfeiler in der Verkaufspsychologie gibt, dann ist es folgender: Die Leute wollen das haben, was sie nicht haben können. Wie kannst du das also in deine Aktion zur Lead-Generierung einbauen? Wie bindest du also etwas ein, das Seltenheitswert hat?

Du könntest vielleicht jeden Monat ein neues „Freemium“ erstellen. Sobald der Monat um ist, verschwindet das „Freemium“ und wird zu einem Produkt, das zum Verkauf steht.

Ja, auch das ist Arbeit. Aber Leute, die bereit sind, hart zu arbeiten, haben automatisch einen Wettbewerbsvorteil.

Wenn dein Lockangebot jedem zu jeder Zeit und überall zur Verfügung steht, warum sollten dich die Leute schon HEUTE und nicht erst nach 4 Tagen kontaktieren? Es ist hilfreich, eine gute Antwort auf diese Frage in petto zu haben.

7. Trenne dich von Ergebnissen und denke in höheren Größenordnungen.

Ich muss zugeben, dass die meisten meiner Aktionen zur Lead-Generierung nicht das Gelbe vom Ei sind. Sie werfen nicht viel ab. Es ist halt ein Zahlenspiel. Finde also heraus, wie du diese Tatsache zu deinem Vorteil nutzen kannst. Warum nur eine einzige Aktion zur Lead-Generierung starten und nicht gleich 10? Gestalte eine komprimierte Seite mit einem Mörderangebot. Verwende dann PPC, Bannerwerbung, Artikel, Pressemitteilungen, Forenbeiträge, Blogkommentare, SEO, Videos, Gästekommentare, Interviews, etc. Sei kreativ und arbeite hart.

Wenn du nach einer schnellen und fertigen Lösung zur Lead-Generierung suchst, läufst du Gefahr, dass dir der Unternehmer den Braten wegisst und gern die echte Arbeit macht.

Wenn du gewinnen willst, musst du dir selbst genug Möglichkeiten zum gewinnen geben. Denk in höheren Größenordnungen.

8. Denke 4 Schritte im Voraus.

Wenn eine Chance an deine Tür klopft, stell dir immer die Frage: „Wie kann ich mir das zu Nutze machen oder weiternutzen, um die 10-fache Wirkung mit gleicher Arbeit zu erzielen?“ Wurdest du um ein Interview über deinen Blog gefragt? Kannst du ein einfaches Recht garantieren, dieses Interview zu einem Produkt oder „Freemium“ für deine Lead-Generierung zu machen? Um das volle Potenzial aus allen Möglichkeiten rauszuholen, musst du vorausschauend denken. Das ist eine Gewohnheit, die sich mit der Zeit entwickeln wird.

Fang heute an.

9. Köder-Links funktionieren

Ich spreche nicht von den Köder-Links, die davon herrühren, über jemanden herzufallen oder etwas Sensationelles zu veröffentlichen. Ein Köder-Link muss nicht brisant sein, er muss nur wertvoll sein.

Kannst du etwas veröffentlichen, das WIRKLICH wertvoll und zeitlos für deine Zukunftsaussichten ist? Stell dir folgende Frage: „Was könnte ich machen, dass meine Aussichten für die besten Interessen gehalten werden und sich auf ANDERE Aussichten verteilen?“

Denke auch hier 4 Schritte im Voraus. Du willst nicht nur Leads, du willst auch Umsätze. Zieh das Pferd von hinten auf: Wähle ein Angebot aus, prüfe alles noch einmal, um mögliche Verkaufshindernisse zu unterbinden, entwirf einen Köder-Link, etc.

Ich gebe euch diesen Rat, da ich ihn mehrmals außer Acht gelassen habe. Öfter als mein Ego es zulässt, das zuzugeben.

10. Lass dich nicht durch glänzende Sachen von deinen Ansätzen abbringen.

Erfolg stellt sich nur ein, wenn man das Einmaleins umsetzt. Ok, Lead-Generierung ist nicht kompliziert, man braucht nur 3 Dinge:

1. ein großartiges Angebot
2. dieses Angebot an die richtigen Leute richten
3. einen Grund um gleich zu handeln

Und jetzt spülen und wiederholen.

leadsÜber den Autor: Jason Leister ist ein Serienunternehmer, der sein Internetimperium aus seinem Schlafzimmer in Sedona, Arizona, aufgebaut hat. Er lebt dort mit seiner Frau, fünf Kindern und drei Hunden. Du hast es in der Hand, das alle deine Wünsche war werden – und das nur, indem du seinen Blog liest.

DIYthemes.com
All You Can Eat Leads: 10 Ways to Generate More Leads for Less

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 10.0/10 (1 vote cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: +1 (from 1 vote)
Leads à la All-you-can-eat: 10 Wege um einfach und günstig mehr Leads zu generieren, 10.0 out of 10 based on 1 rating

{ 2 comments… read them below or add one }

Armin April 18, 2011 at 08:44

Hi Niels,

bin “zufällig” (gibt es das überhaupt?) auf Deine Seite gestoßen und wollte nur mal sagen, dass ich die Idee klasse finde und ich mich auf viele wertvolle Tipps zu und über Thesis auf deutsch freue! Und dann noch die Kombination mit Internet Marketing ist sehr gut!

Bin noch total am Anfang und finde Thesis ebenfalls super, kann nur noch überhaupt nicht abschätzen, was es hier alles für Möglichkeiten gibt, die es zukünftig zu nutzen gilt…

Wie gesagt, freue mich auf mehr! Deine Seite ist gebookmarked!

Gruß Armin

Reply

Niels April 19, 2011 at 00:38

Hi Armin,

freut mich natürlich sehr zu hören das dir der Thesis Blog gefällt. Hoffe ich kann ein paar Hilfestellungen mit meinen Artikeln geben 🙂
Übrigends wenn du mehr Interesse an Internet Marketing hast – Schau mal auf http://nielshlawinka.info vorbei. Hier schreibe ich nur über Internet & Affiliate Marketing.

Viele Grüße
Niels

Reply

Cancel reply

Leave a Comment

*

Previous post:

Next post: